Aktuelle Corona-Situation

01.11.2020

Liebe Gemeinde,

in allen Teilen Deutschlands, in NRW und in Düsseldorf steigt die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen rasant an. Der kritische Wert von 50 Neuerkrankten pro 100.000 Einwohnern ist seit vielen Tagen überschritten, aktuell liegt der Wert bei 180.

Um diesen Wert zu senken und um dafür zu sorgen, dass unser Gesundheitssystem nicht an seine Kapazitätsgrenzen gelangt, sind nun einschneidende und im Alltag von uns allen deutlich spürbare Einschnitte notwendig geworden. 

Ab kommenden Montag, 02.11. wird das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren werden. Kontaktvermeidung ist das Gebot der Stunde. Nur durch das Vermeiden von sämtlichen, nicht unbedingt notwendigen, Kontakten kann es gelingen, die Infektionszahlen zu senken.

Das Presbyterium unserer Gemeinde hat sich in seiner Sitzung am Donnerstag intensiv mit der aktuellen Corona-Situation auseinandergesetzt und folgende Entscheidungen getroffen:

Von Montag 02.11. bis voraussichtlich 30.11. werden unsere Gottesdienste nicht mehr als Präsenzgottesdienste angeboten. Wir stellen weiterhin gerne Lesepredigten zur Verfügung, ebenso wie den Audiogottesdienst, den Sie per Mail erhalten oder auf unserer Homepage abrufen können. Wir sind selbstverständlich per Telefon und per Mail weiterhin für Sie erreichbar.

Die Gemeindezentren in Hellerhof und in Garath werden geschlossen, alle Treffen der Gruppen und Kreise sowie die Proben der Chöre und der Musikgruppen werden abgesagt.

Gott liebt das Leben! Und deshalb war es im März und ist es heute ein Gottesdienst, die Präsenz-Gottesdienste und alle Veranstaltungen ruhen zu lassen.

Die Lebensmittelausgabe für die Bedürftigen Menschen aus unserem Stadtteil kann weiter stattfinden.

In Prediger 3 lesen wir: „Alles hat seine Zeit“. In diesem November ist die Zeit für sehr wenig persönliche Kontakte und eine vorübergehende Zeit der Beschränkung.

Dies wird für uns alle eine Kraftanstrengung sein, wir hoffen, dass diese Maßnahmen dazu beitragen, dass wir im Dezember dann hoffentlich beruhigter und befreiter Weihnachten feiern können.

Ich danke Ihnen im Namen des gesamten Presbyteriums für Ihre Mithilfe bei der Bewältigung der Situation und für Ihr Verständnis für die von uns beschlossenen Maßnahmen.

Bleiben Sie gesund!

Vielen Dank und Gottes Segen für Sie alle.

Tobias Kolb

Vorsitzender des Presbyteriums